Zum Inhalt springen
  • 10.01.2024

Eine Party für alle – kubia-Vorgehensmodell erschienen

„Eine Party für alle“ stellt das kubia-Vorgehensmodell Barrierefreiheit vor. Es ist ein Instrument für Kultureinrichtungen und Kulturprojekte, um Maßnahmen zur Barrierefreiheit schrittweise und strukturiert zu entwickeln, zu planen und umzusetzen.

Konsequent stellt es die Perspektive von Menschen mit Behinderung – als Kulturpublikum, Künstler*innen oder Mitarbeiter*innen – ins Zentrum und ist für alle Kultursparten anwendbar.

Die Broschüre kann kostenfrei per E-Mail an info@kubia.nrw bestellt werden. Außerdem steht sie sowohl als barrierefreies PDF zum Download  als auch als Online-Fachbeitrag zur Verfügung.

Basiswissen Barrierefreiheit

Basierend auf dem „Vorgehensmodell Barrierefreiheit“ startet im Februar eine Veranstaltungsreihe, in der die kubia-Mitarbeiterinnen Isabell Rosenberg und Annette Ziegert in insgesamt fünf Online-Veranstaltungen Tipps zur Analyse, Planung und Umsetzung von Barrierefreiheit in Kunst und Kultur geben. Die Veranstaltungen orientieren sich an den fünf Kategorien des Vorgehensmodells Barrierefreiheit: Bewegen, Hören, Sehen, Empfinden und Verstehen.

Jede Veranstaltung ist einer Kategorie gewidmet. Ziel ist es, aus verschiedenen Behinderungsperspektiven zu verstehen, welche Barrieren in Bezug auf die jeweilige Kategorie entstehen können. Die Veranstaltungen geben Anregungen, wie Barrieren gesenkt und Zugänge geschaffen werden können. Zielgruppe der kostenfreien Veranstaltungen sind Mitarbeiter*innen von Kultureinrichtungen und Akteur*innen der Freien Szene aller künstlerischen Sparten sowie alle Interessierten.

Die erste Veranstaltung am 27.02. widmet sich der Kategorie Bewegen.

Weitere aktuelle Nachrichten von kubia:

Eine Gruppe von älteren Menschen, die auf einer Bühne tanzen.
  • 02.02.2024

Neuer Zertifikatskurs Kulturgeragogik ab Oktober – Bewerbung ab sofort möglich

kubia wird den Zertifikatskurs Kulturgeragogik in diesem Jahr zum ersten Mal zusammen mit dem Kölner Institut für Kulturarbeit und Weiterbildung (KiK) anbieten. Die Bewerbung für die Teilnahme an der einjährigen berufsbegleitenden Weiterbildung ist bis zum 31. März 2024 möglich.
Zwei Frauen in schwarzen Gewändern vor Stadtkulisse
  • 26.01.2024

Thementag zu Altersbildern in Kunst und Kultur: Ausstellung, Austausch, Workshops und Vorträge – jetzt anmelden!

Was sind unsere Vorstellungen vom Alter? Gibt es typische Merkmale alter Menschen? Welche Bildformeln prägen uns? Die SK Stiftung Kultur und kubia laden alle Interessierten zum Diskurs über diese Fragen am 16. April 2024 in den Kölner Mediapark ein.
Ältere Tänzer*innen, die Schilder mit Alterszuschreibungen hochhalten aus der Produktion WIR von Silke Z.
  • 17.01.2024

Still sexy? Podiumsgespräch am Schauspiel Köln

Die Un/Sichtbarkeit älterer Menschen auf den Bühnen und der Wandel von Altersbildern stehen im Fokus einer Gesprächsrunde am 24.02., die im Rahmen des zweitägigen Festivals „One Night Stand“ am Schauspiel Köln stattfindet. Auf dem Podium sitzt u.a. kubia-Leiterin Almuth Fricke. Die Moderation übernimmt kubia-Mitarbeiterin Dr.in Miriam Haller.
Sieben Personen sitzen im Halbrund vor zwei niedrigen Tischen. Im Hintergrund ist eine Projektion mit dem Schriftzug Schauspiel Köln zu sehen
  • 13.12.2023

Erfahrungsaustausch zum barrieresensiblen Monat am Schauspiel Köln

Zum Abschluss des barrieresensiblen Monats am Schauspiel Köln warf eine Podiumsdiskussion am 03.12. einen kritischen Rückblick auf die Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Zugänge?! – Barrierefreiheit im Kulturbetrieb“. kubia-Mitarbeiterin Isabell Rosenberg moderierte die Veranstaltung.
Grafik mit einer Person mit kurzen Armen neben einer Person im E-Rollstuhl, die einander anschauen.
  • 12.12.2023

Basiswissen Barrierefreiheit – Neue Online-Veranstaltungsreihe von kubia startet im Februar

Gemeinsam mit unterschiedlichen Gästen geben die kubia-Mitarbeiterinnen Isabell Rosenberg und Annette Ziegert ab Februar 2024 in insgesamt fünf Online-Veranstaltungen Tipps zur Analyse, Planung und Umsetzung von Barrierefreiheit in Kunst und Kultur. Zielgruppe der kostenfreien Veranstaltungen sind Mitarbeiter*innen von Kultureinrichtungen und Akteur*innen der Freien Szene aller künstlerischen Sparten sowie alle Interessierten.
Logo des Runden Tisches Diversität NRW
  • 09.11.2023

Gemeinsam gegen Antisemitismus – Stellungnahme des Runden Tisches Diversität NRW

Wir, die unterzeichnenden Mitglieder des Runden Tisches Diversität, trauern um alle Menschenleben, die dem brutalen Terrorangriff der Hamas und den kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahost-Konflikt zum Opfer gefallen sind und weiter zum Opfer fallen, und fühlen mit deren Angehörigen und Freunden. Das Existenzrecht Israels ist unangreifbar und Terror ist durch nichts zu rechtfertigen.
Das Magaszincover zeigt ein Foto eines älteren Mannes, der ein Laurel-und-Hardy-T-Shirt mit der Beschriftung "Laurel & Hardy Museum Solingen" und eine Melone im Stil des Komiker-Duos trägt. In den Händen hält er eine Statue des Kopfes von Oliver Hardy und im Hintergrund sind weitere Figuren, Poster usw. von Laurel und Hardy zu sehen.
  • 08.11.2023

kubia-Magazin feiert Jubiläum – 25. Ausgabe der Kulturräume+ erschienen

Unter dem Titel „Wunderkammern – Inklusive und altersfreundliche Museumsarbeit“ nimmt die 25. Ausgabe des kubia-Magazins die Museen in den Fokus und fragt nach ihrem Verhältnis zu den Älteren, nach der Zugänglichkeit der Angebote und der Qualitätsstandards. Kulturräume+ können Sie als barrierefreies PDF herunterladen oder kostenfrei bei uns bestellen.
Eine Frau mit weißen Handschuhen steht neben einem Mann, der einen Blindenstock in der Hand hält und ebenfalls weiße Handschuhe trägt. Er betastet einen Messing-farbenes Relief in Form eines Kopfes an einem reich verzierten Kamin.
  • 18.10.2023

EU-Projekt „Culture without Barriers“: Abschlussbesuch in Warschau

Von 2021 bis 2023 war kubia transnationaler Partner des deutsch-polnischen EU-Projekts. Ziel des Projekts war die Entwicklung eines Vorgehensmodells für Barrierefreiheit an öffentlich geförderten Kulturinstitutionen in Polen. Das Modell wurde nach einer Testphase Anfang 2024 veröffentlicht.
Cover des Themendossiers "Am äußersten Rand? Marginalisierte Akteur*innen in den darstellenden Künsten und Barrieren im Zugang zu sozialen Sicherungssystemen"
  • 11.10.2023

Das Gegenteil von Inklusion – Dossier zum Thema Barrieren in den sozialen Sicherungssystemen veröffentlicht

Für das Themendossier über Zugangsbarrieren zu den sozialen Sicherungssystemen unter dem Titel „Am äußersten Rand“ hat kubia-Mitarbeiterin Isabell Rosenberg gemeinsam mit Lisette Reuter von der Un-Label Performing Arts Company einen Beitrag zum Thema Arbeitsassistenz für freiberuflich tätige Künstler*innen mit Behinderung verfasst. Die Online-Publikation steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.
Ein Mann und eine Frau, ibk-Vorstand Benjamin Thele und kubia-Leiterin Almuth Fricke, drücken gemeinsam auf einen großen grünen Button.
  • 09.10.2023

Relaunch: kubia hat eine neue Website

Die neue Internetpräsenz stellt mit einer modernisierten Gestaltung sowie Seiten- und Menüstruktur die Kernaufgaben von kubia in den Mittelpunkt. Die Barrierefreiheit der Website war bei dem Relaunch ein zentrales Anliegen.

Noch Fragen?

Wenden Sie sich gerne an unsere Online-Redaktion!

Ansprechpartner

Porträt von Christoph Brammertz im gelben Pullover vor blauem Hintergrund

Christoph Brammertz

Ansprechpartnerin

Porträt von Susanne Lenz in grün-grauem ärmellosen Oberteil vor orange-farbenem Hintergrund

Susanne Lenz