Zum Inhalt springen
  • Tagungsbericht

Gemeinsam unterschiedlich: Intergenerationelle Bildung in Kunst und Kultur

von Christoph Brammertz

Wie können mit Kultureller Bildung Begegnung und Austausch von Jung und Alt ermöglicht werden? Und wie können intergenerationelle Projekte so gestaltet werden, dass sie den unterschiedlichen Bedürfnissen der verschiedenen Altersgruppen gerecht werden und zugleich stereotype Generationenbilder aufbrechen? Darum ging es bei der 6. Fachtagung Kunst- und Kulturgeragogik am 14. November in Münster.

Maria Kröger von der Akademie Franz Hitze Haus, Almuth Fricke von kubia und Prof. Dr. Hans Hermann Wickel von der FH Münster begrüßten rund 80 Teilnehmer*innen, die ins Franz Hitze Haus nach Münster gekommen waren, um sich über die besonderen Potenziale, aber auch Heraus­forderungen des intergenerationellen Arbeitens in der Kulturellen Bildung zu informieren und auszutauschen. Teilgenommen haben u. a. zahlreiche Musik-, Kunst- und Kultur­geragogig*innen.

Keine Angst vor Generationen-Ambivalenzen!

In den drei aus dem Fonds Kulturelle Bildung im Alter geförderten Projekten kommen sowohl Praktiken von „Doing“ als auch von „Undoing Generations“ zum Teil gleichzeitig zum Tragen und sind miteinander verwoben. Oft regen dabei Ambivalenzen dazu an, polarisierende Generationen­differenzen und -bilder künstlerisch in Frage zu stellen. Ambivalenzen erscheinen somit nicht als Hindernis, sondern als Impuls für Bildungsprozesse. Miriam Hallers Fazit lautet deshalb: „Nur Mut und keine Angst vor Generationenambivalenzen! In und mit den Künsten – und das ist ein besonderes Potenzial kulturgeragogischer Arbeit – können wir zur Aufführung bringen, wie soziale Generationenunterscheidungen gemacht werden, anders gemacht oder auch – nicht gemacht werden können.“

Kreisverkehr statt Einbahnstraße

Julia Franz erforscht zusammen mit ihren Kolleginnen Claudia Kühn und Annette Scheunpflug im Rahmen des Forschungsprojekts „Tradierung – Vergewisserung – Doing Identity“ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg empirisch, wie im ländlichen Raum Kultur, Tradition und kulturel­les Wissen von Generation zu Generation weitergegeben werden. Dabei zeigt sich, dass die unidirektionale Wissensvermittlung von den Älteren zu den Jüngeren („Weitergabe als Einbahn­straße“) nicht immer so funktioniert, wie sich es sich gerade die Älteren wünschen würden. Besser gelingen Praxen, bei denen im gemeinsamen Tun Wissen und Traditionen nicht nur weiter­gegeben, sondern gemeinsam zukunftsfest weiterentwickelt werden(„Kreisverkehre“). Hier lernen nicht nur die Jüngeren von den Älteren, sondern alle Beteiligten voneinander. Damit solche Prozesse in Gang kommen, ist ein großes gemeinsames Interesse, z. B. an der Musik, entscheidend.

Abschließend formulierte Julia Franz Anregungen für die Kulturarbeit im ländlichen Raum: Sie rät dazu, die Angehörigen der verschiedenen Generationen zu Reflexionsprozessen zusammen­führen und informelle Eigenlogiken sowie Motivation und Interessen der Beteiligten offen anzu­sprechen und zu reflektieren. In einem solchen Austausch könnten strukturelle und demo­grafische Veränderungen ebenso konstruktiv diskutiert werden wie die Veränderung von regionalen Engagement-Strukturen.

Tanzen mit unterschiedlichen Voraussetzungen

Am Beispiel ihres mehrjährigen intergenerationellen Projekts „Der empathische Körper“ gaben anschließend die Choreografin Silke Z. und die Mitglieder ihres Ensembles „Die Metabolisten“ Hanna Held und Daniela Riebesam einen Einblick in die Praxis. Empathie, Sprache und unser all­täglicher Umgang mit Körper-Empfindungen stehen im Zentrum ihres Projekts, bei dem profes­sionelle Tänzer*innen und Laien jeden Alters gemeinsam aktiv werden. In tänzerischen For­schungslabore werden Fragen zu den Themen Abstand, Nähe, Empathie, Alter(n) und Diversität verhandelt. Jedes Labor endete mit einer öffentlichen Aufführung der Laborergebnisse.

Im Gespräch mit dem Publikum ging es unter anderem um die Frage, wie tänzerisches Arbeiten so gestaltet werden kann, dass Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen und unterschiedlichen Alters mitmachen und sich einbringen können. Am Nachmittag hatten die Tagungsbesucher*innen die Möglichkeit die tanzpädagogische Heran­gehensweise von Silke Z. und ihren Kolleginnen in einem Praxis-Workshop selbst zu erleben und auszuprobieren.

Verbindung durch Kreativ-Grüße schaffen

In anderen Workshops konnten sie weitere gelungene Praxis-Projekte und Ansätze der inter­generationellen Kulturellen Bildung kennenlernen und praktisch erfahren. So demonstrierte Stephanie Sonnenschein anschaulich, wie im Rahmen des Projekts „Unisono“ der Kinderoper Köln sowohl Kindergartenkinder als auch Menschen mit Demenz für die Oper begeistert werden konnten. Sogar unter Corona-Bedingungen ist es gelungen, mit der Hilfe von multimedialen Kreativ-Grüßen beide Gruppen, die sich nicht persönlich treffen durften, miteinander in den Aus­tausch zu bringen – auch wenn diese Vorgehensweise die persönliche Begegnung, wie sie in­zwischen zum Glück wieder möglich ist, natürlich nicht ersetzen konnte.

Gespräche übers Älterwerden

Von Generationen-Begegnungen im theaterpädagogischen Rahmen berichtete Sarah Modeß vom Theaterkollektiv „sowas in der art“. Ausgangspunkt des intergenerationellen Austauschs ist die interaktive Inszenierung „Sag mir erst, wie alt du bist!“, die in einem Wohnmobil stattfindet. Angeregt von der Figur Imelda, die selbst nicht altert, und zahlreichen Objekten und O-Töne, kommen die Besucher*innen aus verschiedenen Generationen ins Gespräch übers Älterwerden.

Die Musikgeragogin Gisela Nögel öffnete ihren Methoden-Werkzeugkasten für inter­generationelle Gesangsangebote und bot die Möglichkeit, diesen mit Gesang und Instrumenten zu erproben.

Weitere Informationen

Mehr über Miriam Hallers und Julia Franz‘ Forschung sowie über die auf der Fachtagung vorgestellten Praxisprojekte Arbeit kann im kubia-Magazin Kulturräume+ Nr. 23 nachgelesen werden:

Cover Kulturräume+ 23/2022. Foto von Enda Burke aus der Serie "Homebound with my parents". Ein Mann und eine Frau in Pink sitzen an einem Tisch und trinken aus Strohhalmen rosa Cocktails. Hintergrund türkisfarben gemusterte Tapete.
  • Magazin
  • 2022

Miteinander unterschiedlich – Generationenbegegnung in Kunst und Kultur

In dieser Ausgabe der Kulturräume+ geht es um den Dialog der Generationen und wie er durch Kulturelle Bildung gefördert werden kann.

Weiterstöbern in Fachbeiträgen:

Keynote-Sprecherin Kaite O´Reilly am Rednerpult unter einem All-In-Schriftzug
  • Tagungsbericht

Inklusion als Querschnittsaufgabe – Das internationale Symposium ALL IN 2022: Der Theaterbetrieb und die inklusiven Darstellenden Künste

Annette Ziegert blickt auf die Veranstaltung am 24. Juni 2022 in Düsseldorf zurück.

Noch Fragen?

Sie möchten sich zu unseren Themen beraten lassen oder mehr über unsere Veröffentlichungen erfahren? Sprechen Sie uns gerne an!

Ansprechpartnerin

Porträtfoto von Almuth Fricke in einer gelben Bluse vor einem türkisfarbenen Hintergrund

Almuth Fricke

Ansprechpartnerin

Porträt von Miriam Haller

Miriam Haller