Zum Inhalt springen
  • Fachdiskurs

Happy Birthday Kulturgeragogik – Zehn Jahre Weiterbildung für Kulturarbeit mit Älteren

von Imke Nagel

Mit Gründung des Zertifikatslehrgangs „Kulturgeragogik“ durch kubia und de Fachbereich Sozialwesen der FH Münster im Jahr 2011 bekam kunstspartenübergreifende, professionelle künstlerisch-kulturelle Praxis mit Älteren erstmals einen Namen. Anlässlich des zehnten Jubiläums sprach kubia-Mitarbeiterin Imke Nagel mit Mitbegründer Hans Hermann Wickel und Absolventinnen.

Am 23. Mai 2011 ging erstmals der einjährige Zertifikatskurs „Kulturgeragogik – Kulturarbeit mit älteren Menschen“ mit sechszehn Teilnehmenden und einem interdisziplinären Team von Dozentinnen und Dozenten aus Theorie und Praxis an den Start. Ziel der Zusammenarbeit von kubia mit der FH Münster war und ist es, durch Professionalisierung und Weiterbildung von Fachkräften mehr und qualitätsvollere Teilhabemöglichkeiten an Kunst und Kultur für ältere Menschen zu schaffen – für mehr Lebensqualität und Lebenszufriedenheit.

In dem berufsbegleitenden Zertifikatskurs erhalten Fachkräfte fundiertes Rüstzeug für ihren beruflichen Alltag bzw. ihre Berufsfelderweiterung: Sie erlernen Grundlagen der Gerontologie, Geragogik und Geriatrie, nehmen Einblick in die Methoden verschiedener Kunstsparten und erproben das Erlernte in einem selbst durchgeführten Praxisprojekt. Inzwischen haben sich 117 Absolventinnen und Absolventen in acht Kursdurchläufen zu Kulturgeragog*innen qualifiziert und praktizieren seitdem Kulturarbeit mit Älteren unter anderem in Museen, Theatern, Literaturhäusern und Kunstateliers.

Ran an die Alten

Die Lebensphase des Alters bringt spezifische Themen mit sich: die Frage nach sinnhafter Lebensgestaltung im Ruhestand, nach Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements, aber auch danach, wie Kulturteilhabe trotz Armut, Einsamkeit oder besonderer Bedarfe aufgrund veränderter körperlicher Konstitution gelingen kann.

Kulturgeragogin und Musikjournalistin Anja Renczikowski, die Konzertbesuche und Konzertvermittlung für Menschen mit Demenz organisiert, ärgert es, dass Ältere als Zielgruppe oftmals nicht so ernst genommen werden wie Jüngere. Die bildungspolitischen Forderungen nach Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit dürften Menschen im Alter nicht ausschließen. Kulturgeragogin und Kulturmanagerin Ulrike Ritter, Leiterin der Abteilung Lebenslanges Lernen im Kulturzentrum Bürgerhaus Wilhelmsburg in Hamburg unterstreicht diese Beobachtung mit einem Bericht aus der Stadtteilkultur: „Lange Zeit ging es nur darum, Jüngere zu erreichen, um nicht altbacken zu sein, um neuen Generationen zu entsprechen.“ Im Bürgerhaus plant sie inzwischen sensibel für Menschen mit Demenz und mit anderen durch Hochaltrigkeit bedingten Einschränkungen. Bereits bei der Planung von Veranstaltungen legt sie ihr Augenmerk auf mit Sorgfalt ausgewählte Inhalte sowie auf die Gegebenheiten, wie hinreichende Beleuchtung und akustisch gut verständliche Redebeiträge. Auch der Tanztee ist inklusiv: Neben körperlich fitten Tanzlustigen sind auch jene mit Rollstuhl oder Rollator dabei. Christiane Maaß, Kulturgeragogin und Projektmanagerin für Kulturelle Bildung und Teilhabe im Kulturbüro der Stadt Oldenburg, initiierte 2019 erstmals das „blue OL Kulturfestival 55+“ speziell für Menschen ab 55 bis hin zur Hochaltrigkeit und entwickelte im Folgejahr coronabedingt ein Konzept für Außenveranstaltungen. Sie organisierte mehr als 50 Balkon- und Freiluftaufführungen von Musikerinnen, Zirkuskünstlern und Schauspielerinnen vor Pflegeeinrichtungen und Behindertenwohnheimen. Das Credo der Kulturgeragogin: „Wir müssen an die Alten ran!“

Beruflich neue Wege

„Die“ Alten gibt es natürlich nicht: Jeder Jeck ist anders, egal wie alt er ist. Deshalb ist es von Vorteil, dass die Absolventinnen und Absolventen des Münsteraner Zertifikatslehrgangs aus unterschiedlichen Berufsfeldern kommen. Klassische Kultur- und Kunstvermittler, Kulturmanagerinnen, Kultur- und Theaterpädagogen sowie Tänzer sind ebenso vertreten wie Tätige aus der Sozialen Altenarbeit oder Pflege. Durch sie ist Kulturgeragogik zum Bestandteil zahlreicher Arbeitsbereiche geworden. Für die heterogene Gruppe der alten Menschen entstehen entsprechend vielgestaltige Angebote.

Die Qualifizierung „Kulturgeragogik“ vermittelt ein breit gefächertes Wissen zur Altenkulturarbeit, aus dem sich die Studierenden die für ihre jeweiligen Bedarfe geeigneten Arbeitswerkzeuge zusammenstellen und weiterentwickeln können. So inspiriert die Teilnahme häufig zu einem neuen Arbeitsschwerpunkt oder zur Erfindung neuer Angebotsformen. So wie bei der Theaterpädagogin, Musikerin und Kulturgeragogin Annie Windgätter. Freiberuflich plant sie aktuell eine offene Bühne, auf der Jung und Alt ihre Standpunkte in Theater übersetzen.

Die Qualifizierung ist europaweit nach wie vor einzigartig. Die Sprachtherapeutin Priscilla Cassar nahm sogar den Weg von Malta nach Münster auf sich, um sich als Kulturgeragogin weiterzubilden. „Professionell und akademisch hat mich die Qualifizierung weit gebracht“, so Cassar. Für den Master of Gerontology and Geriatrics forschte sie zum Lernen im vierten Lebensalter und Kulturgeragogik. Dafür erhielt sie den Deanʼs Award – eine Auszeichnung für hervorragende Leistungen für Studierende der Geisteswissenschaften; eine Veröffentlichung ihrer Arbeit im „International Journal of Education and Ageing (2019)“ folgte. Neben ihrer Tätigkeit als Sprachtherapeutin im Mater Dei Hospital in Malta arbeitet sie mit Älteren dialogisch zu Kunstwerken, Poesie und Büchern sowie zum kreativen Schreiben.

Die Kompetenzen und Perspektiven, die Kulturgeragog*innen aus verschiedensten Berufen mitbringen, befruchten das Tätigkeits- und Forschungsfeld, und spiegeln „die Komplexität der Kulturgeragogik und die Heterogenität der Zielgruppe“ wider, so Mitbegründer der Qualifizierung Hans Hermann Wickel, der bis im vergangenen Jahr die Professur für Ästhetik und Kommunikation am Fachbereich Sozialwesen mit dem Schwerpunkt Musik der FH innehatte.

Empowerment ohne Schablonen

Grundlegend für die kulturgeragogische Arbeit ist die Reflexion der Haltung zum eigenen Alter und persönlicher Altersbilder. Die Kulturgeragogin und Kunstpädagogin Sophie Voets-Hahne beobachtet in ihrer Arbeit, dass Ältere häufig in eine Rolle gebracht werden, die ihnen nicht angemessen sei. Zu oft werde in der Kulturarbeit dann „unten angesetzt“ statt Lebenswerk und Erfahrungsschatz anzuerkennen.

Priscilla Cassar sieht es als Notwendigkeit – so eine ihrer wichtigsten Erkenntnisse aus der Qualifizierung – „immer wieder darüber nachzudenken, was die älteren Erwachsenen selbst brauchen und wollen, und sie in diesem Prozess zu empowern“. Ein offener und ressourcenorientierter Blick auf die Menschen ist für kulturelle Bildungsarbeit mit Älteren unerlässlich.

Querschnittsthemen Kultureller Bildung, wie Inklusion, Interkultur und intergenerationelle Arbeit, beleuchten die Kulturarbeit mit Älteren mit unterschiedlichem Fokus. Sie sind aus dem kulturgeragogischen Diskurs und Handeln nicht wegzudenken. In ihren Qualitätsstandards richtet sich die kulturgeragogische Arbeit sowohl an den in der Wissenschaft von Bildung und Lernen im Alter, der Geragogik, beschriebenen Qualitätszielen (vgl. Bubolz-Lutz et al. 2010) als auch an den kulturpädagogischen Handlungsprinzipien (vgl. Braun / Schorn 2013 / 2012) aus.

Zugehörigkeit und Vernetzung

In den vergangenen zehn Jahren sind Berufsprofile geschärft, gezielte Fort- und Weiterbildung in Anspruch genommen und berufliche Heimaten gefunden worden. Kulturgeragogin Annie Windgätter formuliert dazu: „Ich kann mich beruflich zugehörig fühlen; ich bin nicht allein.“

Um der Kulturgeragogik auch auf Verbandsebene ein Dach zu geben, hat sich 2014 der Fachverband Kunst- und Kulturgeragogik gegründet. Hier sind Absolventinnen und Absolventen, Dozierende und Leitende der Weiterbildung Kulturgeragogik sowie der Kunstgeragogik an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel organisiert. Ziel des Fachverbands ist eine verstärkte Wahrnehmung und höhere Relevanz der Kunst- und Kulturgeragogik in der Gesellschaft. Durch Forschung sowie Fort- und Weiterbildungen soll die qualitätsvolle Bildungsarbeit mit Älteren weiterhin befördert und gesichert werden. Bislang haben sich im Fachverband zwei Regionalgruppen in West- und Süddeutschland gegründet, die sich zum regelmäßigen Austausch treffen. Die Gründung einer weiteren Regionalgruppe ist geplant.

Hans Hermann Wickel stellt rückblickend auf die Entwicklung der Kulturgeragogik fest: „Die gesamte Szene ist wissenschaftlich breiter unterfüttert, wird gesellschaftlich oder auch in den Verbänden stärker wahrgenommen und hat sich zunehmend differenziert.“ Auch die Anzahl an Fort- und Weiterbildungen und Fachtagen sowie das Literaturangebot zum Arbeitsfeld sei gewachsen.

Wenn du mal groß bist

Bei aller positiven Entwicklung gibt es dennoch Wünsche für ein weiteres Gedeihen des Geburtstagskinds. Beim Auspusten der Geburtstagskerzen denken nicht wenige an angemessene Honorare. Hans Hermann Wickel unterstreicht: „Was ganz klar besser werden muss, ist das Bewusstsein bei vielen Trägern, dass auch Kunst Arbeit macht und einer speziellen Expertise bedarf.“ Eine angemessene Bezahlung qualitätsvoller Kulturarbeit mit Älteren ist vielerorts noch keine Normalität.

Ein großes Bündel an guten Wünschen lässt sich unter der Überschrift Teilhabegerechtigkeit zusammenfassen. Sophie Voets-Hahne stellt fest, dass die „Bildende Kunst oftmals bürgerlich konnotiert“ sei und wünscht sich von Museen emanzipatorische, partizipative Zugänge für Menschen ohne klassische Bildungsbiografie. Christiane Maaß merkt an, dass es in Pflegeheimen an Personal für Kulturarbeit fehle und setzt fest angestellte Kulturgeragoginnen und -geragogen auf ihre Wunschliste. Anja Renczikowski fordert mehr Projekte zum Musikfundus von Älteren mit Einwanderungsgeschichte. Und Annie Windgätter spricht sich für mehr generationsübergreifende und künstlerisch-handwerkliche Angebote insbesondere für Männer aus.

Zu wünschen bleibt dem Geburtstagskind, dass es im neuen Lebensjahrzehnt weiter so gut reift und sich bis ins hohe Alter den frischen und forschenden Blick bewahrt.

Tom Braun / Brigitte Schorn (2013 / 2012): Ästhetisch-kulturelles Lernen und kulturpädagogische Bildungspraxis. In: Wissensplattform Kulturelle Bildung Online. https://www.kubi-online.de/artikel/aesthetisch-kulturelles-lernen-kulturpaedagogische-bildungspraxis [Zugriff: 19.02.2021].

Elisabeth Bubolz-Lutz / Eva Gösken / Cornelia Kricheldorff / Renate Schramek (2010): Geragogik. Bildung und Lernen im Prozess des Alterns. Das Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.

Almuth Fricke / Theo Hartogh (Hrsg.) (2016): Forschungsfeld Kulturgeragogik – Research in Cultural Geragogy. Schriftenreihe Kulturelle Bildung, Vol. 52. München: kopaed

Hans Hermann Wickel (2011): Auch alte Hunde können neue Kunststücke erlernen. Eine Standortbestimmung zur Kulturgeragogik. In: Kulturräume+. Das kubia-Magazin, Heft 1, S. 13–17.

Cover Kulturräume 20/2021. Foto von Yoseba MP von seinem großformatigen Fassadengemälde. Gemälde einer galizischen älteren Frau in Kittelschürze, Gummistiefeln und Einkaufstasche, die wie Mary Poppins per Regenschirm durch die Lüfte fliegt
  • Magazin
  • 2021

Mitgemacht! Licht und Schatten von Partizipation

Diese Ausgabe der Kulturräume+ beschäftigt sich mit den Licht- und Schattenseiten von Partizipation, nicht nur im Alter. In unserer Gesellschaft gilt Partizipation als Normalfall, führt paradoxerweise auch zu neuen Ausschlüssen.

Weiterstöbern in Fachbeiträgen:

Eine gepunktete weiße Linien auf orangefarbenem Hintergrund
  • Fachdiskurs

Eine Party für alle – Das kubia-Vorgehensmodell zur strukturierten Analyse, Planung und Umsetzung von Barrierefreiheit in Kunst und Kultur

Das Vorgehensmodell ist ein pragmatisches Instrument, um Barrierefreiheit angesichts der Vielzahl der Bedarfe und begrenzter Ressourcen im Kulturbetrieb strukturiert angehen, organisieren und steuern zu können.

Ein bunter Stern mit 12 Strahlen und einem weißen Zentrum. Im Zentrum steht „Kulturelle Bildung im Alter ist ...“. Die Strahlen sind im Uhrzeigersinn auf 12 Uhr beginnend beschriftet mit: „partizipativ, reflexiv, barrierearm, diversitätssensibel, ganzheitlich, prozessorientiert, interaktiv, innovativ, sichtbar, nachhaltig, kooperativ, qualifiziert“.
  • Fachdiskurs

Wann sagst du „Wow“? Qualitäten Kultureller Bildung im Alter

Miriam Haller hat einen Qualitätsstern mit zwölf Leitprinzipien für die Kulturelle Bildung im Alter entwickelt und stellt ihn im Sinne einer partizipativen Qualitätsentwicklung zur Diskussion.

Fachdiskurs
  • Fachdiskurs

Wie wir gendern: Geschlechtergerechte Sprache bei kubia

Gendergerecht und zugleich barrierearm zu schreiben, ist eigentlich nicht möglich. Wenn wir sowohl diversitätssensibel als auch einfach schreiben möchten, müssen wir Kompromisse eingehen.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann stehen nebeneinander und machen tänzerische Bewegungen mit ihren Händen.
  • Fachdiskurs

Kulturelle Bildung im Alter

Dieser Grundlagen-Beitrag erläutert, was Kulturelle Bildung ist und warum sie auch im Alter wichtig ist.

Die Künstlerin Claire Cunningham tanzt auf Krücken
  • Fachdiskurs

Kunst, Ästhetik, Kulturpolitik und Behinderung – Der internationale Kreativfall Inklusion

Ben Evans leitet die Abteilung „Arts & Disability, European Union Region“ beim British Council. Er hat täglich mit Projekten zu tun, an denen die besten und innovativsten Künstler*innen mit Behinderung beteiligt sind.

Das Düsseldorfer Sockentheater spielt für Kinder beim Aktionstag Kultur & Alter 2014.
  • Fachdiskurs

Auch alte Hunde können neue Kunststücke erlernen – Eine Standortbestimmung zur Kulturgeragogik

Hans Hermann Wickel arbeitet heraus, was kulturelle Aktivität im Alter ausmacht, und wie die neue Disziplin Kulturgeragogik dazu beitragen kann, die kreativen und kulturellen Potenzialen des Alters zu nutzen.

Tanzworkshop mit Älteren beim Aktionstag Kultur & Alter 2014
  • Fachdiskurs

Bunte Vielfalt statt Monokultur – Rückblick auf zehn Jahre kubia

Nina Lauterbach-Dannenberg schaut auf zehn Jahre kubia und die Idee des Kompetenzzentrums, Vernetzung, Beratung, Information, Forschung und Qualifikation für die Kulturarbeit mit Älteren anzubieten.

Imke Nagel mit Workshop-Gruppe zu Drum-Circle
  • Fachdiskurs

Zehn Jahre KulturKompetenz+ – Fort- und Weiterbildungsreihe für Kulturelle Bildung im Alter feiert Jubiläum

Seit 2009 bietet kubia die Weiterbildungsreihe KulturKompetenz+ an. Das zehnte Jubiläum war für Anna Hardock und Imke Nagel Anlass für Evaluation und Rückschau.

Ältere Mitglieder des Leseensembles Die Bucheckern am Consol Theater Gelsenkirchen in Aktion
  • Fachdiskurs

Erlesenes Alter(n) – Literatur und Wortkunst in Geschichte und Gegenwart des geragogischen Diskurses

Wie Otto Friedrich Bollnow, der Begründer der Geragogik in Deutschland, die Grundlagen für seine Theorie Kultureller Bildung im Alter aus Literatur und Wortkunst ableitet, beschreibt Miriam Haller.

Ältere Personen, die um einen Tisch mit Kreativmaterial sitzen
  • Fachdiskurs

Kreatives Altern, Gesundheit und Wohlbefinden – Strategien aus Großbritannien

Victoria Hume (Culture, Health & Wellbeing Alliance) und Farrell Renowden (Age UK) geben einen Überblick über die Studienlage zu Gesundheit, Wohlbefinden und Creative Ageing in Großbritannien.

Noch Fragen?

Sie möchten sich zu unseren Themen beraten lassen oder mehr über unsere Veröffentlichungen erfahren? Sprechen Sie uns gerne an!

Ansprechpartnerin

Porträtfoto von Almuth Fricke in einer gelben Bluse vor einem türkisfarbenen Hintergrund

Almuth Fricke

Ansprechpartnerin

Porträt von Miriam Haller

Miriam Haller