Zum Inhalt springen
  • Fachdiskurs

The Advantages of Being a Woman Artist – Guerilla Girls, 1988

Ab 1985 erschien an Wänden in Soho und dem East Village in New York eine Reihe von Plakaten, die die Marginalisierung von Künstlerinnen anprangerten. Die von einer anonymen Gruppe namens Guerrilla Girls gestalteten Plakate lösten sowohl Empörung als auch lachende Zustimmung aus. Seitdem haben die Guerilla Girls mit ihrem frechen Witz Museen, Kurator*innen, Sammler*innen, Kritiker*innen und Kunsthändler*innen aufs Korn genommen, um das Bewusstsein der Kunstwelt für die Unterrepräsentation von Künstlerinnen zu schärfen. Das Plakat The Advantages of Being a Woman Artist entstand 1988.

Die barrierefreie Textversion:

THE ADVANTAGES OF BEING A WOMAN ARTIST:

  • Working without the pressure of success.
  • Not having to be in shows with men.
  • Having an escape from the art world in your 4 free-lance jobs.
  • Knowing your career might pick up after you’re eighty.
  • Being reassured that whatever kind of art you make it will be labeled feminine.
  • Not being stuck in a tenured teaching position.
  • Seeing your ideas live on in the works of others.
  • Having the opportunity to choose between a career and motherhood.
  • Not having to choke on those big cigars or paint in Italian suits.
  • Having more time to work after your mate dumps you for someone younger.
  • Being included in revised versions of art history.
  • Not having to undergo the embarassment of being called a genius.
  • Getting your pictures in the art magazines wearing a gorilla suit.

Please send $ and comments to: Guerilla Girls Conscience of the Art World/ Box 1056 Cooper Sta. NY, NY 10276.

Die Übersetzung:

DIE VORTEILE EINER KÜNSTLERIN:

  • Arbeiten ohne Erfolgsdruck.
  • Nicht in Ausstellungen mit Männern gezeigt zu werden.
  • Mit vier freiberuflichen Jobs der Kunstwelt entfliehen zu können.
  • Zu wissen, dass die Karriere auch noch mit achtzig Jahren weitergehen kann.
  • Die Gewissheit zu haben, dass jede Art von Kunst, die man macht, als weiblich eingestuft wird.
  • Nicht in einem festen Lehrauftrag festzustecken.
  • Zu sehen, wie die eigenen Ideen in den Werken anderer weiterleben.
  • Die Möglichkeit zu haben, zwischen Karriere und Mutterschaft zu wählen.
  • Nicht an dicken Zigarren ersticken oder in italienischen Anzügen malen zu müssen.
  • Mehr Zeit für die Arbeit zu haben, wenn dein Partner dich wegen einer Jüngeren verlassen hat.
  • In den überarbeiteten Fassungen der Kunstgeschichte berücksichtigt zu werden.
  • Nicht die Peinlichkeit ertragen zu müssen, als Genie bezeichnet zu werden.
  • Mit einem Gorillakostüm in den Kunstzeitschriften abgebildet zu werden.

Bitte senden Sie Dollars und Kommentare an: Guerilla Girls Conscience of the Art World/ Box 1056 Cooper Sta. NY, NY 10276.

Weiterstöbern in Fachbeiträgen:

Eine gepunktete weiße Linien auf orangefarbenem Hintergrund
  • Fachdiskurs

Eine Party für alle – Das kubia-Vorgehensmodell zur strukturierten Analyse, Planung und Umsetzung von Barrierefreiheit in Kunst und Kultur

Das Vorgehensmodell ist ein pragmatisches Instrument, um Barrierefreiheit angesichts der Vielzahl der Bedarfe und begrenzter Ressourcen im Kulturbetrieb strukturiert angehen, organisieren und steuern zu können.

Ein bunter Stern mit 12 Strahlen und einem weißen Zentrum. Im Zentrum steht „Kulturelle Bildung im Alter ist ...“. Die Strahlen sind im Uhrzeigersinn auf 12 Uhr beginnend beschriftet mit: „partizipativ, reflexiv, barrierearm, diversitätssensibel, ganzheitlich, prozessorientiert, interaktiv, innovativ, sichtbar, nachhaltig, kooperativ, qualifiziert“.
  • Fachdiskurs

Wann sagst du „Wow“? Qualitäten Kultureller Bildung im Alter

Miriam Haller hat einen Qualitätsstern mit zwölf Leitprinzipien für die Kulturelle Bildung im Alter entwickelt und stellt ihn im Sinne einer partizipativen Qualitätsentwicklung zur Diskussion.

Fachdiskurs
  • Fachdiskurs

Wie wir gendern: Geschlechtergerechte Sprache bei kubia

Gendergerecht und zugleich barrierearm zu schreiben, ist eigentlich nicht möglich. Wenn wir sowohl diversitätssensibel als auch einfach schreiben möchten, müssen wir Kompromisse eingehen.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann stehen nebeneinander und machen tänzerische Bewegungen mit ihren Händen.
  • Fachdiskurs

Kulturelle Bildung im Alter

Dieser Grundlagen-Beitrag erläutert, was Kulturelle Bildung ist und warum sie auch im Alter wichtig ist.

Die Künstlerin Claire Cunningham tanzt auf Krücken
  • Fachdiskurs

Kunst, Ästhetik, Kulturpolitik und Behinderung – Der internationale Kreativfall Inklusion

Ben Evans leitet die Abteilung „Arts & Disability, European Union Region“ beim British Council. Er hat täglich mit Projekten zu tun, an denen die besten und innovativsten Künstler*innen mit Behinderung beteiligt sind.

Das Düsseldorfer Sockentheater spielt für Kinder beim Aktionstag Kultur & Alter 2014.
  • Fachdiskurs

Auch alte Hunde können neue Kunststücke erlernen – Eine Standortbestimmung zur Kulturgeragogik

Hans Hermann Wickel arbeitet heraus, was kulturelle Aktivität im Alter ausmacht, und wie die neue Disziplin Kulturgeragogik dazu beitragen kann, die kreativen und kulturellen Potenzialen des Alters zu nutzen.

Tanzworkshop mit Älteren beim Aktionstag Kultur & Alter 2014
  • Fachdiskurs

Bunte Vielfalt statt Monokultur – Rückblick auf zehn Jahre kubia

Nina Lauterbach-Dannenberg schaut auf zehn Jahre kubia und die Idee des Kompetenzzentrums, Vernetzung, Beratung, Information, Forschung und Qualifikation für die Kulturarbeit mit Älteren anzubieten.

Imke Nagel mit Workshop-Gruppe zu Drum-Circle
  • Fachdiskurs

Zehn Jahre KulturKompetenz+ – Fort- und Weiterbildungsreihe für Kulturelle Bildung im Alter feiert Jubiläum

Seit 2009 bietet kubia die Weiterbildungsreihe KulturKompetenz+ an. Das zehnte Jubiläum war für Anna Hardock und Imke Nagel Anlass für Evaluation und Rückschau.

Ältere Mitglieder des Leseensembles Die Bucheckern am Consol Theater Gelsenkirchen in Aktion
  • Fachdiskurs

Erlesenes Alter(n) – Literatur und Wortkunst in Geschichte und Gegenwart des geragogischen Diskurses

Wie Otto Friedrich Bollnow, der Begründer der Geragogik in Deutschland, die Grundlagen für seine Theorie Kultureller Bildung im Alter aus Literatur und Wortkunst ableitet, beschreibt Miriam Haller.

Ältere Personen, die um einen Tisch mit Kreativmaterial sitzen
  • Fachdiskurs

Kreatives Altern, Gesundheit und Wohlbefinden – Strategien aus Großbritannien

Victoria Hume (Culture, Health & Wellbeing Alliance) und Farrell Renowden (Age UK) geben einen Überblick über die Studienlage zu Gesundheit, Wohlbefinden und Creative Ageing in Großbritannien.

Noch Fragen?

Sie möchten sich zu unseren Themen beraten lassen oder mehr über unsere Veröffentlichungen erfahren? Sprechen Sie uns gerne an!

Ansprechpartnerin

Porträtfoto von Almuth Fricke in einer gelben Bluse vor einem türkisfarbenen Hintergrund

Almuth Fricke

Ansprechpartnerin

Porträt von Miriam Haller

Miriam Haller